Verein zur Förderung ethnischer Minderheiten e.V.

Veranstaltungen

 

 

 

 

Internationaler Weltfrauentag

 

 

 

Am Sonntag, den 11.März ehren wir unsere Frauen und feiern nachträglich in den Räumlichkeiten unseres Vereins in der Bergmannstraße 35, den Internationalen Weltfrauentag.
Alle Frauen herzlich willkommen!!!

 

 

 

erstellt am 06.03.2018


 

 

 

 

4. Kurdische Filmwoche München

 

 

 

 

 

 

 

 

erstellt am 18.01.2018


 

 

 

 

Demonstration für die Freiheit Kurdistans

 

 

Am 28.10.2017 (13:30 -16:00 Uhr) organisiert unser Verein eine Demonstration "Freiheit für Kurdistan" als Aufruf zur Unterstützung der Kurden im Irak.
Nach dem Referendum vom 25.09.2017, bei dem 93 % der Kurden im Irak für die Unabhängigkeit & Trennung vom Irak abgestimmt hatten, wurde die Provinz Kirkuk und weitere kurdischen Städte von der Irakischen Regierung invadiert und ganz Kurdistan befindet sich im Ausnahmnezustand.
Kurden weltweit vereint das gemeinsame Bestreben um einen unabhängigen Staat Kurdistan. Trotz niederschmetternder Hindernissen gilt es: nicht aufgeben!
Kurden in München versammeln sich am Samstag, um ihre Solidarität mit ihren Brüder im Irak & dem eigenen Kampf für die Freiheit und Unabhängigkeit Kurdistans Ausdruck zu verleihen.

 

 

 

 

erstellt am 24.10.2017


 

 

 

 

Kundgebung vor dem US-Generalkonsulat München

 

 

 

 

Am Dienstag, 17.10. 2017 von 14:00 - 16:00 Uhr , vor dem US-Generalkonsulat in München -  Kundgebung unter dem Motto "Aufruf zur Unterstützung der Unabhängigkeitserklärung Kurdistans"  
 

 

 

erstellt am 15.10.2017


 

 

Kundgebung zum Referendum in Nord-Irak vom 25. September 2017

 

 

Am 23.September 2017 organisiert unser Verein eine Kundgebung mit dem Titel "Referendum im Nord-Irak vom 25.Septmeber 2017" zur Information und als Zeichen der Unterstützung und des Willens des kurdischen Volkes für die Proklamation des unabhängigen Staates Kurdistan.

Er werden Reden gehalten und es gibt kurdische Live-Musik.
Herzlich Willkomen!

 

 

 

erstellt am 18.09.2017 


 

 

 

Das Internationale Fest der Kulturen auf dem Gollierplatz

 

 

 

Im Rahmen der Kunst- und Kulturtage Westend findet am Samstag, den 08.07. von 14:00 - 22:00 Uhr das alljährliche Internationale Fest der Kulturen auf dem Gollierplatz statt.

Es werden Kulturbeiträge, wie Z.Bsp. Internationale Musik und Tänze, sowie Essensstände geboten.


Unser Verein beteilgit sich mit Kulinarischem.

Es gibt kurdische Gerichte, wie z. Bsp. der traditionelle Döner, Bulgur-Salat, Wassermelone, Ayran und diverse Getränke.
Wir laden alle herzlich ein, einen schönen Samstagnachmittag mit uns und den anderen ethnischen Gruppen auf dem Gollierplatz zu verbringen.
 

 

 

 

 

 

Programmheft Westend 2017.pdf
Download

 

 

 

erstellt am 03.07.2017


 

Vortrag & Diskussion

 

 

Im Rahmen der Kunst- und Kulturtage Westend findet am 25.06.2017 / 14:00 - 16:00 Uhr der Vortrag mit anschließender Diskussion "Kurden und Integration" mit Frau Prof. Birgit Ammann statt.

 

 

Programmheft Westend 2017.pdf
Download

 erstellt am 19.06.2017


 

 

Peyam – 3. Kurdische Filmwoche München  (15.02.2017 – 19.02.2017)

 

Mitte Februar organisieren wir im Gasteig unsere 3. Kurdische Filmwoche in München.  Vom 15.02.2017 bis 19.02.2017 werden im Vortragssaal der Bibliothek  Filme junger kurdischer Filmemacher präsentiert. Peyam heißt auf Kurdisch „Botschaft“ und somit kündigt sich als Thematik der diesjährigen Filmreihe der lebendige Wunsch des kurdischen Volkes erkannt und wahrgenommen zu werden.

Unsere Filme haben wir so gewählt, dass der Zuschauer einen Zugang zur Welt aus Sicht der Kurden bekommt. Dass diese nicht eine der friedlichsten ist, wird dem Zuschauer sicherlich auffallen. Leider ist das kurdische Volk ein Volk ohne eigenes Land und insofern ein vertriebenes, eines dem Freiheit mehr bedeutet als vielen anderen Völker, die ihre Freiheit gar nicht richtig schätzen können. Diese Gegebenheit ist jedoch der größte Motivator unsererseits und der wichtigste Erklärer für diejenigen, die dem Kurdischen Volk näher kommen wollen.

Themen, wie Vertreibung, Flucht und Genozid, aber auch Alltag, Liebe und Generationskonflikt werden in den ausgewählten Filmen dem Publikum nahe gebracht.

Wir bedanken uns bei der Münchner Stadtbibliothek für die herzliche Unterstützung!

 

 

Wo: Vortragssaal der Bibliothek

Eintritt:  7,00 Euro / ermäßigt: 5,00 Euro

 

Verkauf in der Gasteig Glashalle und an allen Verkaufsstellen von München Ticket.

www.muenchenticket.de

Tel.: 089-54818181

 

https://www.muenchenticket.de/guide/event/9frg/Peyman+3+Kurdische+Filmwoche+2017.html?cursor=0

 

https://www.gasteig.de/service/suche/kurdische%2Bfilmwoche

 

 

REEBA – THE DARK WIND

Irak/Deutschland/Syrien/Katar, 2016, 92 Min., Regie: Hussein Hassan, Mit: Rekesh Shabaz, Diman Zandi, Maryam Boobani

 

REŞEBA – THE DARK WIND ist der erste Spielfilm, der den Genozid an den Yeziden durch den sogenannten Islamischen Staat in der kurdischen Shingal-Region thematisiert:

Das junge yezidische Liebespaar - Reko und Pero - wird getrennt, als der sogenannte Islamische Staat ihr Dorf in der Shingal-Region angreift. Die Terroristen morden sich durch die Dorfgemeinschaft und verkaufen die schöne Pero sowie weitere junge Mädchen auf dem Sklavenmarkt.

Doch Reko begibt sich auf die Suche nach seiner Verlobten und spürt sie schließlich in Syrien auf. Die beiden finden Schutz in einem Flüchtlingslager, in dem auch Peros und Rekos Familien untergebracht sind. Die Zukunft der jungen Liebe bleibt ungewiss.

EL CLASICO

Norwegen 2015, 95 Min. Original Kurdisch mit englischen Untertiteln, Regie: Halkawt Mustafa,

Darsteller: Wrya Ahmed, Dana Ahmed, Kamaran Raoof

 

El Clásico – der Klassiker. So nennt man die Fußballspiele zwischen Barcelona und Real Madrid… Die Brüder Alan und Shirwan, beide kleinwüchsig, leben in einer kurdischen Stadt im Irak. Alan will seine Freundin Gona heiraten, doch ihr Vater hat etwas dagegen. Der Patriarch ist außerdem ein großer Real-Madrid-Fan. Kann Alan ihn vielleicht damit beeindrucken, dass er nach Spanien fährt und Real-Star Ronaldo ein Paar Schuhe übergibt, die der Vater angefertigt hat?

Ein heiteres Roadmovie, voller politischer Zwischentöne mit zwei Helden, die trotz aller Hindernisse am Ball bleiben.

SONG OF MY MOTHER - Klama Dayika Min

Türkei/Frankreich/Deutschland 2016, 103 Min., Original Kurdisch mit englischen Untertiteln, Regie: Erol Mintaş, Darsteller: Feyyaz Duman, Zubeyde Ronahi, Nesrin Cavadzade

 

Ali (Feyyaz Duman) ist Lehrer und lebt mit seiner Mutter Nigar (Zübeyde Ronahi) in Istanbul. Als kurdische Flüchtlinge kamen sie in den 90er Jahren in die Metropole, doch während sich Ali inzwischen gut zurechtfindet, will Nigar unbedingt in ihr Heimatdorf zurückkehren. Jeden Morgen packt die alte Frau ihre Habseligkeiten zusammen und streift durch die Betonwüste der Istanbuler Vorstadt, Tag für Tag macht sich Nigar so auf den Weg in ihr altes Dorf – sie glaubt, dass ihre ehemaligen Nachbarn dahin zurückgegangen sind und sie sucht das eine Lied, von dem die ständig träumt.

MEMORIES ON STONE – Bîranînên li ser kevirî

Irak/Deutschland 2014, 99 Min., Original Kurdisch mit deutschen Untertiteln, Regie: Shawkat Amin Korki, Darsteller: Nazmi Kirik, Ala Riani, Suat Usta.

 

Irak, nach dem Sturz des Diktators Saddam Hussein: Die beiden kurdischen Jugendfreunde Hussein und Alan fassen den Entschluss, einen Film über die „Anfal-Operation“ zu drehen. Unter diesem Decknamen beging das Regime den Genozid an der kurdischen Bevölkerung im Norden Iraks. In einem vom Krieg gebeutelten Land einen Film zu machen, ist allerdings nicht leicht und am schwierigsten ist es, eine weibliche Hauptdarstellerin zu finden. Dann taucht plötzlich die schöne Sinur auf, die von dem Projekt begeistert ist. Ihr Onkel Hamid  und ihr Cousin Hiwar verbieten ihr jedoch aufgrund der archaischen Familienstrukturen die Teilnahme.

HÁWAR – Meine Reise in der Genozid

Deutschland/Irak/Türkei 2015, 101 Min., OmU, Regie: Düzen Tekkal, Dokumentarfilm

 

Seit einigen Jahren plante die yezidische Journalistin Düzen Tekkal eine Reise mit ihrem Vater zu ihren kulturellen Wurzeln. Doch als sie sich 2014 auf den Weg in den Nordirak machten, wurde das einst friedliche yezidische Siedlungsgebiet bereits von den Gräueltaten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ erschüttert. Die Bilder und Propaganda-Videos der Täter kennt die ganze Welt. Diese Dokumentation richtet den Fokus auf die Schicksale der Opfer, denen in der Öffentlichkeit bislang kaum Beachtung geschenkt wurde. Männern, Frauen und Kindern, die aufgrund ihres Glaubens, alles verloren haben und trotzdem an ihm festhalten.

HAUS OHNE DACH

Deutschland/KRG (Kurdistan Regional Government Irak) 2016, 117 Min., OmU, Regie: Soleen Yusef, Darsteller: Murat Seven, Sasun Sayan, Mina Ö. Sağdıç, Wedad Sabri, Ahmet Zirek

 

Die Geschwister ALAN, JAN und LIYA, die in der kurdischen Region des Iraks geboren und in Deutschland aufgewachsen sind, wollen den letzten Wunsch ihrer Mutter erfüllen und sie neben dem im Krieg verstorbenen Vater in ihrem Heimatdorf beerdigen. Auf der nervenaufreibenden Kurdistan-Odyssee werden sie aber nicht nur mit ihrer kurdischen Großfamilie konfrontiert, die den letzten Wunsch der Mutter nicht akzeptiert, sondern vor allem mit sich selbst.

 

 

 

 


 

Internationaler Newroz-Tag und Tag gegen Rassismus am 21. März

 
Münchner KurdInnen feiern Neujahr und den Frühlingsanfang

 
Am 21. März fallen zwei Internationale Tage zusammen: Der internationale Tag zur Beseitigung rassistischer Diskriminierung und Newroz - das von den Vereinten Nationen anerkannte altiranische Neujahrsfest (auch Nouruz genannt).  Auch KurdInnen feiern dieses Fest zum Frühlingsanfang.

  
Wir brauchen diesen starken Tag. KurdInnen und andere ethnische und religiöse Minderheiten werden in vielen Erdteilen verfolgt, verschleppt und ermordet - auch in der Türkei. Aber nicht nur in der Ferne schwelt Aggression und Terror.    In Deutschland brennen Asylbewerberheime und rechte Parteien erleben in ganz Europa einen Aufschwung. Es wird wieder über Mauern und Kontrollen an den Grenzen gesprochen und Bürger demonstrieren gegen Flüchtlinge und somit gegen das Grundrecht auf menschliche Würde.

  
Dies alles sind Gründe, das 3000 Jahre alte Newroz-Fest mit aller Kraft zu feiern. Das Ende des Winters soll heraufbeschwört werden, so wie das Ende der rassistischen Diskriminierung weltweit.

  
Die Münchner KurdInnen feiern Newroz am Sonntag den 20. März 2016 auf dem Gollierplatz mit einem großen Feuer und traditioneller Musik. Herzlich willkommen sind Menschen, die ein Zeichen setzen wollen gegen Fremdenhass, die den Winter mit guter Laune vertreiben wollen oder die einfach neugierig sind und Interesse an diesem uralten Traditionsfest haben.


Was:       Newroz - Kurdisches Frühlings- und Neujahrsfest
Wann:    20.03.2016 von 17:00 - 21:00 Uhr
Wo:        Verein zur Förderung ethnischer Minderheiten e.V.
              Bergmannstr. 35, 80339 München
              und auf dem Gollierplatz vor der St. Rupert Kirche

 

 

 

Erstellt am 8.3.2016


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Kleine Geschichte des Weltfrauentags

Die erste Idee zu einem Weltfrauentag entstand 1910 in Kopenhagen und wurde bereits ein Jahr später in die Tat umgesetzt, und zwar in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und in der Schweiz. Den Initiatorinnen jener Zeit ging es hauptsächlich um das Frauenwahlrecht.
1977 verabschiedeten die Vereinten Nationen eine Resolution für den Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden. Seither wird am 8. März weltweit auf frauenrechtliche Themen wie Chancengleichheit, Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Gleichheit in Bildung und Beruf, sowie bei der Bezahlung aufmerksam gemacht.

 

 

 Erstellt am 8.3.2015



Veranstaltungen 2015:

 

Interkulturelles Märchenfest im Gasteig

 

 

 

 

Beim 3. Interkulturellen Märchenfest des Netzwerk MORGEN stellen Münchner Migrantenorganisationen Märchen und Geschichten aus aller Welt vor: in bayerischer, bulgarischer, chinesischer, deutscher, kurdischer, mongolischer, polnischer, portugiesischer, rumänischer oder russischer Sprache, auf Tamil, Thai, Türkisch, Vietnamesisch oder Ukrainisch.

Sie werden gelesen, erzählt, getanzt und gesungen, als Schatten- oder Kindertheater präsentiert.

 

Nach dem Ankommen und einem Theaterstück für alle beginnt die Reise durch Fantasien: Zehn Geschichten finden zeitgleich an den zehn Märchen- Stationen statt. Jede Vorstellung dauert eine halbe Stunde, nach einer Pause folgt die zweite Märchenrunde.

 

Freie Getränke und kleine Speisen sorgen für das leibliche Wohl. Zum Abschluss des Festes darf sich jedes Kind ein Buchgeschenk aussuchen.

 

 

Erstellt am 16.11.2015


 

Basar der Kulturen

auch dieses Jahr sind wir wieder mit dabei! Auf dem Basar der Kulturen gibt es allerlei aus vielen veschiedenen Kulturen zu entdecken: Musik, Tanz, Kulinarisches, Bücher, Kunsthandwerk, Schmuck und viele andere Dinge mehr. Aber es ist auch ein Ort der Begegnung und des interkulturellen Austauschs.

 

Wir freuen uns drauf! und wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen.

 

Wann:     Freitag, 4.12.2015  /  19:00 Uhr

 

Wo:         EineWeltHaus  /  Schwanthalerstr. 80, München

 

Eintritt frei!

 

 

 

 

 

Erstellt am: 16.11.2015


 

Kurdische Filmwoche 2015

Es ist wieder soweit! Es geht um Heimat und Flucht, um Familie, Freunde und Fremde, um Menschlichkeit und Gerechtigkeit. Vor dem Hintergrund der momentanen Flüchtlingskriese sind diese Themen aktueller denn je!

Unsere Filme in diesem Jahr sind aber nicht nur zum Nachdenken - sondern leben auch von Spannung, Humor und herrlichen Bildern der einzigartigen Lanschaft Kurdistans!

 

 

Wann:    14.10.2015 – 18.10.2015

                jeweils ab 19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)

 

Wo:        Verein zur Förderung ethnischer Minderheiten e.V.

               Bergmannstr. 35

               80339 München – Westend

 

 

Eintritt:  3,00 €

 

 

Programm:

 

 

Mittwoch, 14.10.2015

Close up Kurdistan

Regie und Buch: Yüksel Yavuz

Deutschland,Türkei, Irak / 2007

Laufzeit: 104 Minuten

 

Yüksel Yavuz‘ Reise beginnt in Hamburg, wo er heute lebt, führt ihn nach Stockholm, in die Türkei und endet im Flüchtlingslager Maxmur im irakischen Kurdistan. Nach dem Besuch bei seinen Eltern im Dorf begegnet er Verwandten,

alten Freunden und anderen Protagonisten in Ankara, Istanbul, Diyarbakir, in ländlichen Gebieten und im kurdischen Teil vom Irak.

Auf seinem Weg trifft er auf unterschiedliche Menschen und ihre Schicksale - Menschen, die sowohl noch in der Türkei, als auch im europäischen Exil leben.

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 15.10. / Sonntag, 18.10.2015

My sweet Pepperland

Regie und Buch: Hiner Saleem

Deutschland,Frankreich, Irak / 2013

Laufzeit: 93 Minuten

 

Baran, ein kurdischer Held aus dem Unabhängigkeitskrieg, lässt sich in einem kleinen Dorf als Sheriff stationieren, nahe den Grenzen zu Irak, Iran und der Türkei.

Das Gebiet ist gesetzlos, beherrscht wird es vom korrupten Aziz Aga.

Baran tut sich mit Govend zusammen, der Lehrerin des Dorfes, die von den Bewohnern abgelehnt wird.

Wie Baran steht sie für das Gesetz eines jungen, autonomen kurdischen Staates ein. Dass Govend unverheiratet ist, macht sie umso anfälliger für Übergriffe aus der Region…

 

 

 

 

 

 

Freitag, 16.10.2015

Welcome

Regie: Philippe Lioret

Frankreich / 2009

Laufzeit: 109 Minuten

 

Bilal, ein 17-jähriger kurdischer Flüchtling, hat die letzten drei Monate damit verbracht, durch Europa zu reisen, um seine vor kurzem nach England ausgewanderte Freundin wiederzufinden.

Schließlich erreicht Bilal die französische Nordküste, von wo es zu Fuß nicht weiter geht. Der Junge entschließt sich, durch den bitter kalten Ärmelkanal zu schwimmen.

Bilal nimmt Schwimmunterricht bei Simon, der gerade aufgrund seiner Scheidung vor den Trümmern seines Lebens steht.

 

 

 

 

 

 

Samstag, 17.10.2015

 

Were Denge Min / Folge meiner Stimme

 

Regie: Huseyin Karabey

Deutschland, Frankreich, Türkei / 2013

Laufzeit: 105 Minuten

 

In einem abgelegenen kurdischen Bergdorf macht sich die kleine Jiyan Sorgen um ihren Vater. Er wurde als vermeintlicher Freischärler von türkischen Polizeikräften gefangen genommen und soll erst wieder freikommen, wenn die Familie seine Waffe abliefert. Das Problem ist: Er hat keine.

Jiyans Großmutter Berfé bleibt daher nichts anderes übrig, als sich auf die Suche nach einem Gewehr zu begeben. Ein langer Fußmarsch führt Berfé und Jiyan durch die atemberaubende Bergwelt ins Ungewisse. Die Odyssee ist von Herzlichkeit und

leiser Komik geprägt.